Die beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen: Fernsehen bleibt unangefochten auf Platz 1

Medien dominieren unseren Alltag

Die häufigsten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen

Von je 100 Befragten nennen als regelmäßige Freizeitaktivität (wenigstens einmal pro Woche):

  
Fernsehen94
Radio hören88
Telefonieren (von zu Hause)87
Musik hören83
Internet81
Telefonieren (von unterwegs)73
Seinen Gedanken nachgehen70
Zeitung/Zeitschriften lesen67
Zeit mit dem Partner verbringen66
E-Mails lesen/schreiben64
Über wichtige Dinge reden61
Ausschlafen61
Mit dem Computer beschäftigen60
Sich in Ruhe pflegen60
Smartphone nutzen (nicht telefonieren)57
Kaffeetrinken/Kuchen essen56
Social-Media nutzen51

Die Mediatisierung der Freizeit setzt sich ungebrochen fort. Leitmedium der Bundesbürger bleibt hierbei nach wie vor das Fernsehen. Nahezu jeder Deutsche (94%) schaltet regelmäßig – d.h. wenigstens einmal pro Woche – in die Programme der öffentlich-rechtlichen und privaten Sendeanstalten. Von hoher Beliebtheit sind zudem das Radiohören (88%) und das Telefonieren von daheim (87%) – knapp gefolgt von Musikhören (83%), im Internet surfen (81%) und dem Telefonieren mit dem Smartphone (73%).

Das Nutzen des Smartphones für andere Aktivitäten ist mittlerweile ebenfalls für eine Mehrheit der Bevölkerung (57%) selbstverständlich. Die Beliebtheit des Chattens, Spielens, oder Surfens mit dem Mobiltelefon hat sich alleine in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt und die Bürger verbringen ihre Freizeit immer häufiger online. Demnach ist es laut dem Wissenschaftlichen Leiter der Stiftung, Professor Dr. Ulrich Reinhardt nur noch eine Frage der Zeit, bis die digitalen Medien die Spitzenplätze erreichen.

Top 10 Freizeitbeschäftigungen der Bundesbürger

Nur Fernsehen, Musik hören und Telefonieren in allen Lebensphasen vertreten

JugendlicheJunge ErwachseneSinglesPaareFamilienJungseniorenRuheständler
InternetInternetInternetFernsehenInternetFernsehenFernsehen
Smartphone nutzen (nicht telefonieren)Musik (CD, iPod, MP3) hörenFernsehenInternetFernsehenRadio hörenRadio hören
FernsehenTelefonieren
(von unterwegs)
Telefonieren
(von unterwegs)
Zeit mit dem
Partner verbringen
Zeit mit dem
Partner verbringen
Telefonieren
(von zu Hause aus)
Telefonieren
(von zu Hause aus)
Musik (CD, iPod, MP3) hörenSocial Media nutzenMusik (CD, iPod, MP3) hörenRadio hörenRadio hörenInternetZeitung/ Zeitschriften lesen
Telefonieren
(von unterwegs)
Smartphone nutzen (nicht telefonieren)Radio hörenTelefonieren
(von zu Hause aus)
Telefonieren
(von unterwegs)
Musik (CD, iPod, MP3) hörenMusik (CD, iPod, MP3) hören
Social Media nutzenFernsehenTelefonieren
(von zu Hause aus)
Telefonieren
(von unterwegs)
Telefonieren
(von zu Hause aus)
Seinen Gedanken nachgehenSeinen Gedanken nachgehen
Radio hörenTelefonieren
(von zu Hause aus)
E-Mails lesen oder schreibenMusik (CD, iPod, MP3) hörenMit Kindern spielenZeit mit dem
Partner verbringen
Ausschlafen
ComputerRadio hörenSocial Media nutzenE-Mails lesen oder schreibenE-Mails lesen oder schreibenZeitung/ Zeitschriften lesenKaffeetrinken / Kuchen essen
Telefonieren
(von zu Hause aus)
Seinen Gedanken nachgehenSmartphone nutzen (nicht telefonieren)Smartphone nutzen (nicht telefonieren)Musik (CD, iPod, MP3) hörenTelefonieren
(von unterwegs)
Sich in Ruhe pflegen
Sich weiterbildennComputerComputerZeitung/ Zeitschriften lesenSmartphone nutzen (nicht telefonieren)E-Mails lesen oder schreibenZeit mit dem
Partner verbringen

Erstmals seit Jahren bliebt der Anteil der Zeitungsleser im Vergleich zum Vorjahr konstant, während der Anteil der regelmäßigen Social-Media-Nutzer im Jahresvergleich zu 2018 sogar leicht rückläufig war. Reinhardt: „Das Angebot vieler Zeitung ihre Inhalte auch digital anzubieten zeigt erste Erfolge. Gelesen wird nicht mehr nur am Frühstückstisch, sondern wann und wo es gerade passt. Für die Zukunft werden neben dieser Grundvoraussetzung auch Inhalte, Aktualität und persönliche Relevanz entscheidend sein.“

Auffällig bleiben die geringen Erholungs- und Sozialzeiten in der Freizeit der Deutschen. So werden nur noch lediglich drei soziale Aktivitäten von der Mehrheit der Bevölkerung regelmäßig ausgeübt, wobei weniger Bürger Zeit mit dem Partner verbringen oder über wichtige Dinge reden als noch vor fünf Jahren. Und auch regenerative Aktivitäten, wie seinen Gedanken nachgehen, Ausschlafen oder sich in Ruhe pflegen, finden seltener statt als in der Vergangenheit.

Top 10 Freizeitbeschäftigungen im Zeitvergleich

Medien dominieren unseren Alltag

19571963197519861994200220102019
Zeitungen/ Zeitschr.Theater/ KonzerteZeitungen/ Zeitschr.FernsehenFernsehenFernsehenFernsehenFernsehen
Garten­arbeitAusruhen/ Ausschl.Radio hörenZeitungen/ Zeitschr.Zeitungen/ Zeitschr.Radio hörenTelefon. (von zu Hause)Radio hören
EinkaufenBesuche machenFernsehenRadio hörenRadio hörenZeitungen/ Zeitschr.Radio hörenTelefon. (von zu Hause aus)
Heimwerken, Reparat. am HausFernsehenAusruhen, NichtstunTele­fonierenTele­fonierenTele­fonierenZeitungen/ Zeitschr.Musik hören
Mit Kindern spielenMit der Familie beschäftigenMit Nachbarn unterhaltenKaffeetrinkenMit der Familie beschäftigenMit der Familie beschäftigenMit der Familie beschäftigenInternet
Aus dem Fenster sehenEinkaufs­bummelHausarbeitMit Freunden etwas machenAusschlafenAusschlafenGedanken nachgehenTelefon. (von unterwegs)
AusschlafenMit Nachbarn unterhaltenMittags­schlafAusschlafenFaulenzen, NichtstunGarten­arbeitÜber wichtige Dinge redenGedanken nachgehen
Bücher lesenSich in Verein engagierenMit Kindern spielenGarten­arbeitGarten­arbeitFaulenzen, NichtstunZeit mit dem Partner verbringenZeitungen / Zeitschriften
KinoKirche/ GemeindeBuch lesenLP/MC hörenMit Freunden etwas machenMit Freunden etwas machenTelefon. (von unterwegs)Zeit mit dem Partner verbringen
Verwandte/ Bekannte besuchenAllgemein­bildung verbessernGründlich durch-schlafenBuch lesenCD/LP/MC hörenCD/LP/MC hörenAusschlafenE-Mails lesen oder schreiben